Die heilende Wirkung des Apfels

0
720
Pickel loswerden

Der Apfel gilt in der Medizin als Superfood, da er unter anderem vor nuklearen Niederschlägen schützt, eine Vielzahl von Krebsarten tötet und die Arterien freihält. Es gibt ein uraltes Sprichwort, das besagt: „Ein Apfel am Tag hält den Arzt fern“. Viele denken das ist nur dahin gesagt, doch es wurde bewiesen, dass der Apfel wirklich eine medizinische Wirkung hat.

Zum Beispiel hat der Apfel nicht nur gegen Darmkrebs eine Wirkung, sondern auch gegen viele andere:

  • Speiseröhrenkrebs: Procyanidin, welches aus Apfel gewonnen wird, wurde für die Unterdrückung vom Speiseröhrenkrebs entwickelt.
  • Multi-medikamentenresistenter Krebs: Carotinoide, was auch aus dem Apfel gewonnen wird, hemmen die Proliferation von medikamentenresistenten Krebszelllinien.
  • Brustkrebs: Bei Tieren können Äpfel Brustkrebs verhindern und auch unterdrücken.
  • Leberkrebs: Es wurde experimentell bestätigt, dass Apfelpektin, Apfelschale und Apfelsaft Leberkrebs abtöten.
  • Magenkrebs: Äpfel können Magenkrebs sogar verhindern, da sie den wichtigsten Infektionserreger Helicobacter Pylori hemmen.

Es ist sehr wahrscheinlich das ein Großteil der Prozesse, die für die Entstehung von Krebs zuständig sind, durch Äpfel gehemmt werden. Deshalb kann der Konsum noch vor viel mehr Krebserkrankungen schützen, als oben angegeben. Zudem ist das Besondere, dass alle Teile des Apfels die Antitumor-Eigenschaft aufweist.

Eine weitere Methode das Krebsrisiko zu sinken, besteht in der Fähigkeit, krebserregende Radioisotope zu entfernen, die durch Verstrahlung entstanden sind.

weitere „evidenzbasierte“ medizinische Fähigkeiten von Äpfel:

  • Durchfall: Wenn du Apfel mit Kamille kombinierst, verkürzt es den Verlauf von unspezifischem Durchfall bei Kindern.
  • Übergewicht: Ein täglicher Konsum von drei Äpfeln kann beim Übergewicht zur Gewichtsreduzierung führen.
  • Darmentzündungen: Anhand von präklinischen Untersuchungen konnte belegt werden, dass Apfelprocyanidine die Darmentzündung reduzieren.
  • Parodontitis: Das typische Sauberkeitsgefühl des Zahnfleisches, nach dem Konsumieren von Äpfeln, ist auf Quercetin zurückzuführen. Es besitzt eine antimikrobielle Fähigkeit. Parodontale Bänder, die mit Porphyromonas gingivalis verbunden sind, werden von Apple Polyphenol vor der Zerstörung geschützt.
  • Haarausfall: Zudem fördert ein Procyanidin das Haarwachstum.
  • Influenzainfektion: Äpfel weisen eine Anti-Influenza-Eigenschaft auf. Sie können mithilfe der komplexen Kohlenhydrate aus dem Apfelpektin, die Infektiosität des Influenza-A-Virus hemmen.
  • Infektion mit Staphylokokken: Die Synthese von Staphylokokken-Enterotoxinen vom Typ A und B können zu schweren Körperschäden führen, doch das Apfelpektin hemmt diese.
  • Anti-Aging (Brain): Bei einer an Mäusen durchgeführten Studie konnte man belegen, dass Apfelsaft tatsächlich die Produktion pathologischer Amyloid-Beta-Spiegel reduziert. Dies steht in Verbindung mit der Alzheimerkrankheit.
  • Arterie: Eine Studie hat bewiesen, dass Apfelsaft das Fortschreiten der Atherosklerose verhindern kann, selbst in einem hohen Stadium. Das hängt damit zusammen, dass ein Apfel Verbindungen enthält, die die Bildung von Plaque in den Arterien verhindern. Dies verhindert die Verhärtung der Arterien.

Äpfel besitzen noch viel mehr evidenzbasierte therapeutische Eigenschaften. Äpfel ersetzen selbstverständlich keine Medizin, aber machen sie dennoch überflüssig. Wir können mithilfe von authentischer Ernährung und Entgiftung, die uns durch die meisten Früchte zur Verfügung gestellt werden, viele Krankheiten verhindern und behandeln. Mit Hunderten Experimenten konnte bestätigt werden, dass Obst viele gesundheitliche Vorteile hat. Anhand von modernsten Gentests, konnte geprüft werde, dass unsere vormenschlichen Vorfahren in einem Dschungel lebten, in dem es über das ganze Jahr Obst gab.

Und da jeder Mensch mit einem lebensbedrohliche Gendefekt geboren wird, ist es wichtig viel Obst zu konsumieren. Vor ca. 63 Millionen Jahren besaßen die ersten Vorfahren der Menschen die Fähigkeit Vitamin C selber aus Glucose herstellen. Doch diese ist über die Generationen durch Genmutationen verloren gegangen, da wir von der Fülle an Früchten „verdorben“ waren.

Achte also immer darauf, viele Früchte zu essen und dich ausgewogen zu ernähren.

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlasse ein Kommentar
Name